Showing 1 of 1

Hi Leute, nach langer Pause bin ich wieder da.

Heute möchte ich mit Euch über das Klo sprechen.

Das Klo war für mich immer eine Inspiration. Als ich noch klein war, hatte ich einen Schwager, der mittlerweile nicht mehr zu unserer Sippschaft gehört. Aber dieser Mann verbrachte unglaublich lange Zeit auf dem Porzelan. Immer hieß es, geh schnell aufs Klo bevor dein Schwager muss.

Weil wenn der einmal drin war, kam er so schnell nicht wieder heraus. Und wenn man Ihn mal fragte was er darin so lange macht. Was eigentlich eine total unnötige Frage ist, sagte er : Mein Darm ist einen halben Meter länger als deiner.

Damals war es einfach nur eine Last wie der sich aufm Klo benommen hat. Die Jahre vergingen und ich wurde Erwachsen. Irgendwann ertapte ich mich selbst sehr lange auf der Schüssel sitzend.

Das Klo war einfach eine Ruhestätte. Damals ging man noch ohne sein Smartphone kacken. Man nahm auch kein Tablet mit oder ähnliches. In einigen Wohnungen konnte man immer wieder mal Zeitschriften neben dem Klo entdecken. Obwohl ich das sehr eigenartig fand oder wenn Bücher da lagen.

Für mich hieß es wenn ich dort war, immer eine Auszeit zu haben. Die Schüssel war immer ein Ruhepol im Alltag. Man hatte die Zeit ohne jegliche Aussenwirkung sich über alles Gedanken zu machen. Ich könnte sogar sagen, was heißen könnte, es war definitiv so, dass ich die geilsten Ideen immer auf’m Klo hatte.

Auf dem Klo herrscht Weltfrieden…

Mein Klo gehört nur mir, also drehen sich meine Gedanken auch nur um mich selbst.

Früher hatte ich die besten Einfälle auf dem Klo. Heute jage ich nem Highscore hinter her über eine App. Oder bin in einem sozialen Netzwerk und lese mir unnötige Post´s druch, die mich grundsätzlich eigentlich gar nicht interessieren, aber dennoch beschäftige ich mich mit ihnen.

Das Porzelan, eine Zigarette und Ich – Bomben Kombination

Falls Ihr selbst nicht ein Toilettenliebhaber/in seid, habt ihr bestimmt jemanden in eurem Umfeld der es ist. Bei mir ist mein Bruder ein Toilettenphänomen. Den Mann rufst Du ne halbe Stunde bevor Du ihn abholen willst an und sagst in 30 Minuten bin ich bei Dir. Er sagt er geht noch kurz aufs Klo. Du kommst an und er sitzt immer noch drauf. Nicht nur das er noch drauf sitzt, er lässt sich gar nicht beirren und lässt dich draussen noch mal 15 Minuten warten.

Ich bin ja für die Toilette, ich unterstütze jeden Toilettenliebhaber, aber verdammt was macht man da ne knappe Stunde drin?!

Manchmal wenn er dann raus kommt, sagt er: Oh man, meine Beine sind eingeschlafen, konnte nicht mehr aufstehen.

Es sollte ein Handyverbot auf Toiletten geben. Auf allen öffentlichen und auch privaten. Dann wäre das Leben wieder lebenswert. Die Balance wäre wieder geschaffen.

Es gab zwei Orte an denen ich vollkommene Ruhe unt Entspannung fand, der eine war das Klo und der andere der Stuhl beim türkischen Friseur. Davon erzähl ich Euch ein anderes mal.

Auf Willesähn

Kommentare

Kommentare

Share.

About Author

Hevalismus

"Şairim; zifiri karanlıkta gelse şiirin hası, ayak seslerinden tanırım. Ne zaman bir köy türküsü duysam, şairliğimden utanırım... "

Comments are closed.

Die Integrationsblogger