Fallen NSU und Islamophobie als Germanophobie auf die Urheber zurück?

3
Bild: philflieger / Flickr.com

Gleich eingangs möchte ich erst mal hervorheben, dass ich mit dem Terminus „Germanophobie“ in der Überschrift die Lage ein wenig dramatisiert habe und es sollte auch von jeglicher Verallgemeinerung und Verzerrung der Meinung über die Deutschen generell mit Blick auf die Morde des NSU abgesehen werden. Die Deutschen waren hinsichtlich der Aufarbeitung ihrer Geschichte immer einen Schritt weiter gewesen als viele andere und nun müssen Sie schon wieder um ihr Ansehen kämpfen. Die Welt schaut darauf, wie sie Gerechtigkeit schaffen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. Doch wie sicher ist man als Ausländer in Deutschland? Weiß man, wie viele „Blood & Honour“-Leute oder sonstige gewaltbereite Neonazis es in Deutschland wirklich gibt?

Machen wir doch eine Gedankenreise in die kleine, aber feine Schweiz. Die Schweiz hat eine Einwohnerzahl von 8 Mio. mit einer Ausländerrate von 23 % (die meisten davon Deutsche) und ist nicht in der Europäischen Union (EU). Die Schweiz ist bekannt für ihre Neutralität, die Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen, ihre Marken, ihre Stabilität als Finanzplatz und ihre Erfolge in diversen Gebieten. Eindrucksvoll ist dabei, wie hoch die Ausländerzahl ist.

Max Frisch sagte mal:

„Wir riefen Arbeitskräfte und es kamen Menschen“

Und wissen Sie, wer im Bundesrat die meisten Mandate hat und die ganzen Ausländer dort mitregiert? Es ist die rechtsnationalistische Schweizerische Volkspartei (SVP). Diese Partei gibt ihr Bestes, um die Ausländer aus der Schweiz zu befördern. In ihren Augen sind die Ausländer, inklusive Deutsche, schwarze Schafe. Die SVP verfolgt eine radikale Politik und polarisiert das ganze Land. Doch hat die Schweiz keine Sorgen wegen ihrer Vergangenheit.

Können Sie sich vorstellen, was wäre, wenn jeder Dritte in Deutschland ein Ausländer ist? Eine schleichende Radikalisierung der Bevölkerung, aber wodurch?

Nun, zum einen reagiert man nicht rechtzeitig auf den demografischen Wandel, d.h. dass unter der autochthonen Bevölkerung jedes Jahr mehr Menschen sterben als geboren werden. Zum anderen ist man abhängig von ausländischer Arbeitskraft. In Deutschland sind beide Entwicklungen längst eingeleitet und nehmen Ihren Lauf – mit ungewisser Zukunft. Die Karriere wird bevorzugt, anstatt  Kinder in die Welt zu setzen, angeblich weil die Rahmenbedingungen nicht geeignet seien. Man sollte auch nicht vergessen, dass Deutschland in der EU ist und in den nächsten Jahren der Zustrom von Ausländern weiter wachsen wird.

Die Terrorzelle NSU und ihre Wurzeln

Die NSU ist nicht die erste Terrorzelle des 21.Jahrhunderts, die in Deutschland bekannt wurde. Es gab ja schon die in Hamburg. Sie ermordete Tausende Menschen beim Angriff auf die Twin Towers. Die Folge war ein weltumgreifendes Trauma. Daher sollte man mit dem Begriff „Terrorzelle“ nicht leichtfertig umgehen. Aber auch beim NSU liegen die Wurzeln tief und fest, deshalb steht uns ja auch ein „Mammutprozess“ bevor. Interessant ist auch, dass nur eine Person als Haupttäterin vor Gericht steht, obwohl es Anhaltspunkte dafür gibt, dass mehr Unterstützer tiefer in der Sache drin stecken könnten als bisher angenommen. Aber was sind nun die schlimmsten Nachteile solch einer Unruhe in einer Gesellschaft?

Die wohl am meisten Besorgnis erregende Folge ist die Schaffung eines Grundgefühls der Angst. Hierbei sind sowohl die Ausländer als auch die friedfertigen Deutschen betroffen, die Täter haben sich durch fehlende gesellschaftliche Zugehörigkeit radikalisiert und zeigen keinerlei emotionale Regung. Durch das Angstgefühl ist man hingegen auch permanent in Unruhe und kann sich nicht auf das Wesentliche konzentrieren, weil man sensibilisiert wurde. Die Folge davon ist eine Störung des inneren Friedens und eine Gefährdung des Allgemeinwohls. Das sind die besten Voraussetzungen für die Eröffnung weiterer Fronten. Kann dies durch Rücktritte wie jenen des Verfassungsschutzchefs Heinz Fromm verhindert werden? Und wie sehr tragen die Medien und ihre Berichterstattung in Deutschland zur Verschärfung der Situation bei? Irgendwie habe ich manchmal das Gefühl, dass die mediale hervorgerufene Meinungsverzerrung ein beunruhigendes Ausmaß erreicht hat.

NSU-Prozess kann lange dauern

Eine weitere mögliche Konsequenz ist die negative Auswirkung auf das Ansehen der Deutschen, und diese kann europa- oder sogar weltweit zum Tragen kommen. Es ist wichtig, konkret was dieses Thema betrifft, die Aufmerksamkeit hoch zu halten und die Öffentlichkeit aufzuklären. Denn Experten zufolge wird das Gerichtsverfahren mehr als zwei Jahre dauern. Dabei darf die Angeklagte nicht an Popularität gewinnen und in der Szene als Vorbild dienen. Somit müssen Deutschland und seine Medien verhindern, dass es zu einer weiteren Radikalisierung kommt.

Ob es in unserer Zeit Germanophobie gibt, ist fraglich. Doch falls nicht präventiv die nötigen Schritte und Vorkehrungen getroffen werden, sollte man sich ernste Gedanken machen. Ich glaube jedoch, dass so ein belesenes Volk wie das deutsche diese große Herausforderung und Angelegenheit professionell bewältigen wird. Man wird den Drahtziehern keine Möglichkeit geben, sich zu entfalten. Daher schaue ich optimistisch und mit der Hoffnung auf ein friedliches und reibungsfreies Zusammenleben in die Zukunft.

[twitter_hashtag hash= „Islamophobie, Germanophobie, NSU-Prozess“ number= „3“ title=““Tweets für {http://i-blogger.de/fallen-nsu-und-islamophobie-als-germanophobie-auf-die-urheber-zurueck/ }“]

Kommentare

Kommentare

Share.

About Author

Interesse an vieles mit einer anderen Perspektive an Ereignissen. Naturwissenschaftler.

3 Kommentare

  1. Kamerad Tysk, wir begrüßen es sehr, dass Du die Sache der reinen Rasse in einem deutschen Deutschland höchhältst und dem Genossen Kameraden Sarrazin jene Autorität zumisst, die ihm leider mittlerweile nur noch in aufrechten völkischen Kreisen zuteil wird.

    Immerhin bekommt man auch, wenn man zu türkischen Steuerberatern, Anwälten oder Konzernchefs geht, immer eine Obstschale hingestellt, was beweist, dass dies das Wesentliche ist, was Einwanderer zum Wohlergehen der heimischen Scholle beitragen. Dass man als reinrassiger deutscher Arier in keiner Weise irgendeiner Verflechtung mit dem Ausland oder irgendeiner Zuwanderung bedarf, hat uns ja schon der Führer gezeigt. Da sind Deutsche noch in andere Länder gegangen und haben sich geholt, was sie brauchten, wenn sie was brauchten. Da musste uns das keiner erst bringen.

    Deutsches Geld nur noch für Deutsche! Und ausländisches Wasser RAUS aus deutschen Flüssen! Singapur muss deutsch werden!

    Bitte komm mit in unsere facebook-Gruppe, denn wir sind die einzig authentische Seite, die nach der Löschung von „Deutschland gegen Multi-Kulti“ noch die Ideale von Menschen unserer Art verkörpert.

    https://www.facebook.com/pages/Hirnzombiebund-f%C3%BCr-den-Wiederaufbau-der-FAP/509589959097650

  2. „Nun, zum einen reagiert man nicht rechtzeitig auf den demografischen Wandel, d.h. dass unter der autochthonen Bevölkerung jedes Jahr mehr Menschen sterben als geboren werden. Zum anderen ist man abhängig von ausländischer Arbeitskraft. In Deutschland sind beide Entwicklungen längst eingeleitet und nehmen Ihren Lauf – mit ungewisser Zukunft.“

    Wir sind nicht ansatzweise von ausländischen Arbeitskräften abhängig. Statistiken belegen, daß nicht wenige Ausländer viel mehr abhängig von deutschem Geld sind. Aber naja, für Antiintellektuelle ist auch die Lüge ein Argument. Zu Obst und Gemüse hat Sarrazin genug gesagt, kein Thema mehr. Eine Hochkultur soll abhängig vom Obst- und Gemüsehandel sein. Abenteuerliche These.

Die Integrationsblogger