Kanakenbasher – irgendwann reicht‘s!

7

Wenn ich jeden Morgen meine App nutze, um mir einen Überblick über die heutigen Breaking News und Tagesthemen zu verschaffen, kommt mir immer öfter das Kotzen.

Vor kurzem lese ich einen Bericht –der Name der Zeitung bleibt besser unbekannt-, der über das muslimische Opferfest berichtet. Ich denke mir: „Cool, ausnahmsweise mal ein aufklärender Artikel.“

Aber ehe ich mich versehen habe, hört der Artikel mit den gewohnten aus Knöllchenhorst-Befindlichkeiten geborenen Phrasen auf von wegen wie beschissen das Moslempack vor der Moschee geparkt hätte und Beamte strenge Kontrollen vornehmen müssten, weil die deutschen Nachbarn sich wieder einmal gestört gefühlt und Stress gemacht hätten. „Geil!“, denke ich mir, „bekanntlich bleiben die letzten Argumente beim Leser immer am stärksten hängen.“

Dem nicht genug, wird mir gestern Abend die zweifelhafte Ehre zuteil, einen weiteren Artikel aus der real existierenden deutschen Medienlandschaft anno 2013 lesen zu dürfen: „Türkische Frauen werden dazu gezwungen, sich aufgrund des türkischen Hygieneverständnisses im Intimbereich zu waschen. Darauf stehen die türkischen Männer.“ -„Krass“, denke ich mir, „ wie ungepflegt meine deutschen Freundinnen zwischen den Beinen sein müssen. Ist ja aber auch nicht anders zu erwarten von einem Volk, das bis zum 19. Jahrhundert nur ein sehr begrenztes Hygieneverständnis hatte.“

„Immer mehr Einwanderer aus Südosteuropa“ – Ich denke mir: „Immer mehr Bockwurst und deutsche Strandbars in Südosteuropa.“

„Sex – das größte Tabu im Islam“ – „Ja, das aufgeklärte Deutschland mit seinen Teeniemüttern.“

„Die kürzlich verübten Sexualstraftaten wurden immer von Osteuropäern begangen“ – und alle Brandanschläge vom deutschen Michel.

„Der am häufigsten vergebene Jungenname in den letzten zwei Jahren in Deutschland war Muhammed“ – Ja, hört sich ja auch besser an als Jamie oder Kevin.

„Salafisten auf den Straßen und Koran-to-go“  – Rechtsextremisten im  Netz, in öffentlichen Foren, in den Chefetagen, in der „unabhängigen“ Justiz, an Universitäten und im Staatsapparat.

Warum ich so geladen bin?

Ich kann gerne weitermachen, aber wie ich gelernt habe, bleiben die Überschrift und die letzten Argumente am besten beim Leser hängen. Ich werde Einzelfälle jetzt nicht zu Regelfällen erklären und so alle Individuen aufgrund ihrer Herkunft oder ihrer Abstammung pauschalisieren. Ich werde auch nicht allgemeine gesellschaftliche Missstände einer bestimmten ethnischen Gruppe zuordnen, sie zum Sündenbock erklären und so von meinem eigenen Verschulden ablenken. Ich fühle mich auch nicht dazu gezwungen, wie Sarrazin & Co. persönliche Fähigkeiten und Leistungen von der ethnischen Herkunft abhängig zu machen. Demnach müssten nämlich alle Deutschen im Büro hocken mit ihren Sandalen und weißen Tennissocken, hätten einen Burnout, würden ihre Kinder zu Hause missbrauchen und ihre Eltern und Großeltern in ihrem Chaos vegetieren lassen.

Ja, ich Opfer bin jetzt wütend und extrem verletzt und erkläre dir auch gerne warum: Jeden Morgen wache ich auf, schalte den Fernseher ein und weiß, dass ich mich jetzt schon wieder für irgendwas rechtfertigen oder etwas durch mein Verhalten widerlegen muss, nur weil ein Trottel, dessen Eltern zufällig die gleiche Herkunft haben wie meine, nicht mehr alle Tassen im Schrank hatte. Du, der im Alltag nicht so oft mit mir verkehrt, kannst vermutlich auch nichts dafür. Die Medien sind ja eigentlich dafür da, dass du dir eine Meinung bildest und immer top informiert bist. Jetzt siehst du diesen Trottel und denkst dir, ich sei auch einer. Wenn du in Zukunft mit mir sprichst und mich vielleicht sogar cool findest, weil du ja ein Herz für Trottel hast, dann hast du immer noch diesen beschissenen Gedanken mancher Verläge im Kopf. Entweder sprichst du mich gar nicht darauf an, weil du weißt, dass ich alles abstreiten würde, um mich zu verteidigen oder du sprichst urteilend, anstatt simpel zu fragen.

Gut und Böse ist keine Frage der ethnischen Herkunft

Am Abend geh ich nach Hause und rege mich noch mehr darüber auf, wenn ich in vier Tageszeitungen und Online-Magazinen lese, dass es im Nachbardorf einen Brand gab. In zwei der deutschen Tageszeitungen steht drin, dass man von einer defekten Leitung ausgeht, es Gott sei Dank keine Toten gibt und die Menschen sich in ärztlicher Behandlung befinden. In den anderen beiden Nachrichten steht drin, dass es sich bei den Opfern um Menschen mit einem osteuropäischen Migrationshintergrund handelt und die Polizei aber ein rassistisches Motiv ausschließt. Am nächsten Morgen geht es um einen Totschlag. Die gleichen Zeitungen berichten darüber, dass es sich bei der Truppe der Bahnhofschläger um Jugendliche mit türkischem Migrationshintergrund handelt; das Opfer ist selbstverständlich deutsch.

Genau in diesem Moment, in dem ich eigentlich so wütend auf diese Menschen bin, die die Taten dieser Idioten gezielt publizieren und so versuchen, die bunt gemischte Gesellschaft in Deutschland durch Angstmacherei gegeneinander aufzuhetzen, denke ich an meine deutschen Freunde.

Freunde, die die ganze Nacht bei mir waren, als es meine Eltern nicht sein konnten und ich mit 40 Grad Fieber im Bett lag. Freunde, deren Eltern mich drücken und mich begrüßen, wie es meine Eltern immer tun, wenn ich wieder zu Hause bin. Freunde, die mit warmen Worten dein Herz erfüllen, wenn es dir mal schlecht geht. Freunde, die mit mir meine muslimischen Feiertage feiern und mit mir aus Neugier einfach mal in die Moschee gehen.  

Dann denke ich an die Worte meiner Mutter: „Kizim, jedes Volk hat gute und schlechte Menschen.“  „Ausnahmen bestätigen die Regel“, denke ich mir und hoffe, dass das alle anderen in der Gesellschaft auch wissen. Denn schwerer wird der Umgang miteinander dann, wenn die schlechten Menschen, die derzeit in den Medien sitzen, den Einzelfall zum Regelfall erklären.

Kommentare

Kommentare

Share.

About Author

Jahrgang 1992, Studentin der Rechtswissenschaften an der Universität Mannheim, ehemalige Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung, mündige und selbstbewusste Deutsch-Türkin.

7 Kommentare

  1. Rudolf Gottfried on

    „Türkische Frauen werden dazu gezwungen, sich aufgrund des türkischen Hygieneverständnisses im Intimbereich zu waschen. Darauf stehen die türkischen Männer.“
    Für diesen Artikel hätte ich doch gern eine Quelle. Bis dahin lege ich das mal unter „frei erfunden“ ab.
    Die einzige Journalistin, die sich bisher zu den vermeintlichen Unterschieden zwischen Deutschen und Türken in Sachen Hygieneverständnis geäussert hat, ist meines Wissen Mely Kiyak, die vor längerer Zeit in der FR verkündete, dass deutsche Männer, im Gegensatz zu türkischen, stinken, da sie sich weniger im Intimbereich waschen würden. Wann und unter welchen Umständen Frau Kiyak die erforderlichen empirischen Daten für ihre steile These erschnüffelte, verriet sie allerdings nicht.
    Aber schön zu lesen, welche Vorurteile Frau Gül so den lieben, langen Tag plagen. Tja, beim ungebremsten auskotzen erfährt man oft mehr über sich selbst, als über die Anderen.

    PS. Da ich keine Lust habe, meinen knappen Vorrat an Perlen ausgerechnet für einen dauerbeleidigten Schreihals (Nr. 1 im Kommentarbereich) zu verschwenden, wäre es gut, wenn sie bei Gelegenheit ihre Leser darüber aufklären würden, was der Unterschied zwischen einem sogenannten „Ehrenmord“ – sprich der familiär beschlossenen Tötung eines kulturell/religiös abtrünnigen weiblichen Familienmitgliedes – und dem Familiendrama, also einem aus vielerlei Gründen erweiterten Suizid, ist. Danke für ihr Mühe.

  2. Liebe Merve,

    vielen Dank für Ihren Bericht. Mir geht allerdings noch viel mehr auf die Nerven.

    Den Menschen in Deutschland werden die Grundrechte entzogen (Abhörskandale etc), aber Muslime bzw Salafisten sind eine Gefahr für die Freiheit.

    Den Menschen in Deutschland werden Arbeitnehmerrechte gekürzt (Kündigungsschutz), aber auf dem Rücken der Ausländer wurde Wahlkampf betrieben.

    Beim Hilferuf der Rütli-Schule war klar, das Mulitikulti versagt hat, als eine Schule im Osten ohne Ausländer eben den selben Hilferuf absetzte, hatte Niemand eine Erklärung dafür.

    Tötet ein Türke oder Araber seine (Ex) Frau, dann wird mit dem Begriff „Ehrenmord“ das Verbrechen schlimmer dargestellt als es ohnehin schon ist. Tötet ein Deutscher sein Frau sprechen wir von einem Familiendrama.

    Als ein muslimischer Metzger vor Gericht das Recht erstritt nach islamischen Ritus schlachten zu dürfen, titelte die Bild Zeitung „Islam wichtiger als Tierschutz im Grundgesetz“. Dass der jüdischen Gemeinde dieses Recht von Anfang an zustand ignorierte die Bild-Zeitung.

    Focus titelt über die gestiegene Zahl der Ausländer mit einem Foto von Kopftuchfrauen, stellt im Text aber klar, das der Grund dafür die Immigration von EU-Ausländer ist. Gut zu wissen, dass visuelle Eindrücke eher haften bleiben.

    Immer bin ich als Ausländer der Böse, egal was gerade in Deutschland und der Welt los ist.

    Ich sag Euch mal was ich alles nicht gemacht habe:

    1. Ich habe nicht den Kündigungsschutz für Arbeitnehmer beschnitten, und ich habe ganz gewiss nicht den Weg für Zeitarbeitsfirmen frei gemacht.

    2. Ich habe Eure Grundrechte nicht beschnitten (Datenvorratssammlung, Abhörskandale…)

    3. Ich verschenke Eure Mrd nicht an Griechenland, damit die Griechen im Gegenzug Euch als Nazis bezeichnen.

    4. Ich habe Euch nicht den Euro aufgezwungen.

    5. Ich habe Eure Söhne nicht nach Afghanistan geschickt obwohl es für diesen Angriffskrieg keinen Grund gab und ich habe Euch auch nicht bezüglich den Beweisen die einen Krieg rechtfertigen sollten belogen.

    6. Ich habe Euch nicht bezüglich sicherer Renten belogen.

    7.Ich mute Euch nicht weiterhin den Solidaritätszuschlag auf, der übrigens nie wieder abgeschafft werden wird.

    8. Ich schiebe die Schuld nicht auf eine Minderheit, wenn ich als Politiker bzw als Regierung versagt habe.

    9. Ich bin es nicht, der jedes Jahr Mrd verschwendet obwohl ein Verantwortungsvollerer Umgang mit den Steuergeldern Reserven schafft, die in vielen Sozialen Projekten dringend gebraucht werden.

    10. Ich habe nicht Hartz IV eingeführt.

    11. Ich bereichere mich nicht durch politische Ämter und man hat mich niemals mit Lobbyisten zusammen gesehen.

    12. Ich bin nicht für die Zweiklassenmedizin in Deutschland verantwortlich.

    13. Ich bin nicht verantwortlich für das schlechte Abschneiden Deutschlands bei der Pisa-Studie.

    14. Ich bin nicht verantwortlich für Hatz IV-TV.

    15. Ich habe nicht Eure Kultur nachhaltig verändert, sondern MTV, Hollywood und Dr. Dre.

    16. Ich bin nicht dafür verantwortlich, dass Euren Kirchen die Mitglieder davonlaufen.

    17. Ich bin nicht für das Verhältnis von Inflation und Lohnerhöhungen verantwortlich.

    Aber es ist natürlich viel einfacherer mit dem nackten Finger auf eine Minderheit zu zeigen und vom eigenem versagen abzulenken. Das Problem ist, dass die meisten Menschen darauf reinfallen.

    Mach weiter liebe Merve, Du bist auf dem richtigen Weg. Beachte aber, dass dieser Weg steinig und schwer ist. Denn wie besagt ein türkisches Sprichwort? „Wer die Wahrheit spricht, wird aus neun Dörfern vertrieben“…

  3. wie gut das das internet auch subjektivität eine stimme gibt.
    die argumentation ist willkürlich,fehlverschulden wird mit fehlverschulden anderer legitimisiert und die gemachten „erfahrungen“ sind diametral zu den statistiken, welche recht eindeutig sind wenn man in der lage ist sie korrekt auszuwerten.

  4. „Türkische Frauen werden dazu gezwungen, sich aufgrund des türkischen Hygieneverständnisses im Intimbereich zu waschen. Darauf stehen die türkischen Männer.“

    Da fällt mir doch ein Artikel ein, den ich vor vielen Jahren in einer Frauenzeitschrift gelesen habe. Da ging es um Ratschläge für deutsche Frauen, die mit muslimischen Männern zusammen sind. Ein Ratschlag war tatsächlich, die deutsche Frau solle sich nicht wundern, wenn der musl. Mann sich nach dem Sex waschen geht, weil er durch die Nicht-Muslimin „verunreinigt“ sei. Die „dumme“ Autorin wusste natürlich nicht, dass nach dem Sex generell eine obligatorische rituelle Waschung für muslimische Frauen und Männer gleichermaßen notwendig ist. 😉

  5. Stellt euch vor, es kommt der Tag X, an dem alle Server, Sateliten und Mobilfunkantennen ausfallen. Facebook, News-Seiten etc., das ganze Internet tot. Keine Smartphone-Zombies mehr. Keine Berichte über Deutsche Mordende Türken, keine Berichte über Deutsche Frauen vergewaltigende Türken. Keine Videos auf youtube über die salafistische Welle , welche Deutschland zu überrollen droht. Alle Menschen gehen auf die Straßen, sitzen in den Cafes. Man redet miteinander, sitzt miteinander, isst miteinander…

  6. Gratuliere Frau Gül, ich finde ihren Bericht sehr gelungen!
    Jedoch widersprechen sie sich meines Erachtens: täglich lesen Sie in den Medien wie Menschen ‚anderer Nationen‘ (mit Migrationshintergrund wollte ich bewusst nicht schreiben) ins ‚falsche Licht‘ gerückt werden…Die Medien haben ja längst Einzelfälle als Regelfall dargestellt. Wäre dies nicht der Fall würde man seit 20Jahren nicht in dieser Art und Weise über Ausländer schreiben. Als Beispiel kann der ganze NSU-Prozess („Dönermorde“… „Vllt waren es doch Familienangelegenheiten/Ehrenmorde“ usw.) und die Brandanschläge auf Asylheime, die seit 1992 stattfinden genannt werden.

    Ich danke Ihnen für Ihre ehrliche und direkte Art. Vor allem ihre Gegenüberstellungen (u.a. „Sex – das größte Tabu im Islam“ – „Ja, das aufgeklärte Deutschland mit seinen Teeniemüttern.“) haben mich zum Schmunzeln gebracht.

  7. Danke Merve! Ich bin im Moment selber so wahnsinnig genervt und beunruhigt von der Berichterstattung und der Art wie die Menschen über ihre Mitmenschen reden. Wieso muss eigentlich immer alles gleich ein ethnisches Problem sein? Wieso können manche Menschen nicht einfach akzeptieren, dass es unterschiedliche Menschen gibt, diese durch unterschiedlichste Dinge geprägt sind, aber es keine typischen Türken oder Deutsche gibt? Wieso müssen soziale Probleme immer gleich auf die Herkunft zurück geführt werden? Bin in letzter Zeit immer wieder unfassbar enttäuscht und entsetzt von der Politik dieser Bundesregierung, von vielen meiner Mitmenschen und den Medien zu einem großen Teil auch! Wir brauchen mehr Gegenstimmen und dürfen es nicht zulassen, dass es so einseitige Darstellungen gibt. Für mehr Beiträge wie den deinen!

Die Integrationsblogger