Showing 1 of 1

Glaubt Ihr an das Schicksal? Das jeder Mensch eine bestimmte Vorbestimmung hat und dass die Ereignisse im Laufe unseres Lebens eintreffen werden?

Jeder Mensch hat die freie Wahl, seine Entscheidungen zu treffen. Wir treffen tagtäglich Entscheidungen. Spontan oder auch gut durchdacht. Die Bauchentscheidungen sind meistens die besten, da wir dabei unserem Gefühl oder auch Wunsch folgen. Man sollte nicht zu viel über etwas nachdenken, sodass man am Ende nicht mehr weiß, worüber eigentlich. Wenn man das Wort „Tomate“ etwa 100-mal wiederholt und versucht, über den Sinn des Wortes nachzudenken, dann wird man sich irgendwann fragen: „Warum ist die Tomate Tomate? Was ist Tomate? Was bedeutet diese Zusammensetzung von Buchstaben?“ Kennt Ihr diese Situation auch?

So ist es auch mit dem Schicksal: Man sollte nicht leichtfertig seine Entscheidungen treffen, aber manchmal muss man sich einfach auf sein Bauchgefühl verlassen und sich über das „Wie“ keine Gedanken machen. Wer an Schicksal glaubt, weiß auch, dass dieses bereits geschrieben ist. Wir entscheiden zwar mit freiem Willen, aber im Endeffekt trägt diese Entscheidung gerade zu diesem Schicksal bei, das für uns geschrieben ist. Auch wenn unsere Entscheidung vielleicht falsch gewesen ist, trotzdem stand sie fest und wir haben sie getroffen, damit das Schicksal seinen weiteren Lauf nehmen kann. Wir vollziehen unsere Taten und Entscheidungen auf freiwilliger Basis, damit wir durch diese Entscheidung zu einem uns vorherbestimmten Ergebnis kommen. Und hinter jeder Entscheidung steckt etwas Gutes und eine Lehre für jeden von uns.

Und in diesem Sinne habe auch ich kürzlich eine spontane Entscheidung getroffen und der Weg des Schicksals nahm daraufhin seinen Lauf.

Kettenreaktion von Ereignissen

Vielleicht könnt Ihr Euch noch an den Artikel zur „Kopftuchdebatte“ erinnern? Dieser sollte eigentlich dazu dienen, Unterschriften für die angefügte Petition zu sammeln. Dieser Artikel ist durch einen so genannten „Zufall“ entstanden. Er handelt über ein Mädchen namens Sarah, zu der ich seit vielen Jahren leider keinen Kontakt mehr hatte. Irgendwann hat man einander aus den Augen verloren. Ich habe mir aber immer gewünscht, dass wir uns wiederfinden, aber nie im Leben wirklich damit gerechnet. Ich dachte mir oft, vielleicht begegnet man sich noch irgendwo, aber die Hoffnung und Geduld schwand langsam. Obwohl ich schon lange nicht mehr die Seite i-blogger.de besucht hatte, kam mir gestern in den Sinn, da wieder mal reinzuschauen und dann sah ich es: Bedingt wiederum durch „Zufälle“ und auf vielen Umwegen musste diese Sarah irgendwo in Ägypten an mich denken, machte sich auf die Suche nach mir und fand diesen Artikel. Las ihn und hinterließ den folgenden Kommentar:

„Hallo, Frau Rogalski, darf ich fragen, aus welcher Stadt Sie kommen…? Denn ich glaube, Sie zu kennen.

Ich glaube nämlich, dass ich das Mädchen aus Ägypten bin. :)“

Was für ein Wunder! Ich hab sofort geantwortet und sie hat mich daraufhin direkt angeschrieben. Ich kann meine Freude kaum in Worte fassen. Es ist sozusagen eine „zufällige“ Kettenreaktion von Ereignissen, die alle durch einen „Zufall“ aufeinandergeprallt sind. Kann man das glauben? Nein! Denn ich glaube nicht an Zufälle! Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke. Es können nicht so viele „Zufälle“ aufeinander folgen, damit so etwas Wunderbares geschieht. Es war vorherbestimmt!

Nie Geduld und Hoffnung verlieren

Was ich damit sagen will, ist einfach nur: Alles ist möglich. Alles hat seinen Grund und seine Bestimmung. Warum etwas lange auf sich warten lässt, kann viele Gründe haben: Es kann sein, dass ein Ereignis, was wir uns sehnlichst wünschen, nicht eintrifft, weil es nicht gut für uns ist oder etwas Besseres auf uns wartet, oder wir wünschen es uns nicht vom ganzen Herzen oder aber auch der Zeitpunkt ist einfach noch nicht reif dafür. Aber die Geduld macht eine Sache umso schöner, wenn sie denn doch tatsächlich eintrifft. Also nie die Hoffnung und Geduld verlieren, egal wie schwierig ein Abschnitt im Leben ist. Das Leben hat viel Schönes zu bieten, man muss es nur greifen und mit beiden Händen festhalten, nie etwas als Selbstverständlichkeit ansehen und einfach dankbar sein für alles, was man hat und für jeden Menschen, den man in seinem Leben findet. Und ich bin dankbar dafür, dass Sarah und ich einander nach so langer Zeit wiedergefunden haben.

Stolze Menschen, die nicht auf die anderen zugehen und sich deshalb verschließen, werden immer die Verlierer sein. Ein Lächeln und positives Denken, auch an schwierigen Tagen, kann viel bewirken. Lächeln ist die Medizin für ein gutes Leben und Herz!

Sei es der Nachbar, der aus Bayern stammt, bei dem man sich fragt, ob er sich wohl die Weiß- oder Blutwurst extra aus Bayern vom Fachbauern anliefern lässt oder auch die türkische Nachbarin, die ein Kopftuch trägt und von der man gerne insgeheim wissen will, ob sie dies auch beim Duschen tut. 🙂 Traut Euch, auf die Menschen mit einem Lächeln und Respekt zuzugehen und dann kann man auch sicherlich einige Vorurteile abbauen, denn nur dadurch kann man hinter die Fassaden blicken und sehen, dass wir alle Menschen sind, jeder mit seiner einzigartigen Besonderheit!

0%
0%
Awesome

Kommentare

Kommentare

Share.

About Author

Tatjana Rogalski

ist Co-Chefbloggerin der Integrationsblogger, hat deutschrussische und tatarische Wurzeln. 1994 ist sie nach Deutschland ausgesiedelt. Jeder Mensch sollte Hoffnung in sich hegen, denn ohne Hoffnung ist der Untergang vorprogrammiert. "Wenn Du nicht fliegen kannst, renne, Wenn Du nicht rennen kannst, gehe, Wenn Du nicht gehen kannst, krieche. Was auch immer Du tust, Du musst weitermachen." (Martin Luther King) Denn nach jeder Erschwernis, folgt die Erleichterung! Falls die Erleichterung noch nicht eingetreten ist, dann ist es noch nicht das Ende! Sei positiv, lächle und zwar nicht erst, wenn der Sturm vorbei ist, sondern lächle ihm ins Gesicht, um ihn zu besiegen, glaube an Dich selbst und wisse, dass jeder Mensch auf seine Art und Weise einzigartig ist :)

2 Kommentare

  1. Eine wunderbare Zusammenfassung von Inhalten und Richtlinien, denen wir folgen sollten.
    Dein „Zufall“ war wirklich kein Zufall!!!!! 😉

Die Integrationsblogger