Showing 1 of 1

Es war ein Geschenk von mir an meine Tochter zum 14. Geburtstag. Wir haben die Tickets für die Videodays Online gebucht. Die Veranstaltung lief über zwei Tage vom 07.08.-08.08.2015. Am 07.08. sind wir zum CommunityDay gefahren. Meine Tochter hatte die Chance, ihre Youtuber zu treffen. Shirin David – auf sie war die Vorfreude am Größten..

Ehrlich gesagt wusste ich noch nicht, auf was ich mich da eingelassen habe. Es war eine Welt, die ich zwar flüchtig selbst beobachte. Aber sie war nie so wirklich mein Ding.

Die Videodays gliedern sich in zwei Teile. Der erste Teil besteht aus dem CommunityDay und der zweite Teil aus dem ShowDay. Jeder Teil dauert einen Tag, bzw. vom Mittag bis zum Abend hinein.

Dort angekommen merke ich, dass ich als Vater nicht alleine bin. Mutter mit Tochter, Vater mit Sohn, Mutter und Vater mit Tochter und Sohn, also die gesamte Konstellation, die man sich als Familie vorstellen kann.
Mit einer Mutter hatte ich mich kurz auf dem Weg zu einer Youtuberin unterhalten.

„Meine Tochter hat mich bei dieser heißen Sonne hierhin geschleppt. Nie wieder!“,

sagt sie zu mir. Ihre Tochter war natürlich etwas entfernt.

Jugendliche Jugendliche, Jugendliche

Wir mussten zum Bedauern feststellen, dass es nicht möglich war, alle Youtuber zu sehen und Autogramme zu bekommen. 15.000 junge Menschen waren da. Lange Warteschlangen bildeten sich vor den Youtubern. Um uns einen Überblick zu verschaffen vergingen erstmal 30 – 45 Minuten.

© Resul Özçelik | Der Youtuber Jokah Tululu

Wir hatten uns mit meiner Tochter dann darauf geeinigt, dass wir einen Youtuber gezielt aussuchen und uns dort anstellen. Erst musste man sich eine Karte holen und wir mussten durch eine Wegmarkierung den Eingang A5 nehmen. Das war die Kennzeichnung für Shirin David, BullshitTV und Jokah Tululu.

Kurz vor 17:00 Uhr haben wir uns die Karte geholt und uns an die Warteschlange gestellt. Die Schlange fing erst draußen am Hintereingang an. Dort prallte die Sonne und die Ordner haben Wasser verteilt, damit wir unseren Durst in der Sonne stillen konnten. Kurz vor 18:00 Uhr durften wir dann endlich rein. Pustekuchen! Drinnen ging das Warten weiter.

Wir waren eine der letzten am Stand von Shirin David, BullshitTV und Jokah Tululu. Die Youtuber sind zwischendurch vom Tischstand weg zu der Warteschlange gegangen und haben die Teenies und genervten Eltern aufgemuntert. Autogramme und Selfies dabei durften natürlich nicht fehlen.

Videodays: Die Integrationsblogger bleiben dran

© Resul Özçelik | Die Youtuberin Shirin David

Am Stand angekommen, gab es für ein paar Sekunden ein Video mit den Youtubern und ein Foto. Dafür mussten wir knapp über 2 Stunden warten. Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und hatte im Rahmen von „Integrationsblogger“ Interesse an BullshitTV und Shirin David bekundet. Meine Visitenkarten waren bereit, während meine Tochter Autogramme bekam und Fotos machen durfte. Jedenfalls hoffe ich, dass die Herrschaften, äähm ich meine YoutuberInnen Shirin David und BullshitTV sich bei mir melden, um ein Interview für unsere Leserschaft zu bekommen.

Für mich war es eine Erfahrung Wert, um zu beobachten, wie diese neue Generation denkt. Mein Eindruck nach den zwei Tagen. Das Denken ist ganz anders geworden. Von der 1977er Generation bis zu der meiner Tochter, Jahrgang 2001, hat sich viel verändert.

Um ein Beispiel zu geben; in der Lanxess Arena eingecheckt sind sehr viele Menschen vor allem Jugendliche an mir vorbei gelaufen. Besonders bei einem sagte meine Tochter:

„Papa, ein Youtuber ist an Dir vorbeigelaufen und Du guckst ihn noch nicht einmal an!“

© Resul Özçelik | Chris von BullshitTV und Shirin David

Öfters musste ich meine Tochter fragen, wer das und das ist. Als der vom BullshitTV zu uns in die Nähe kam, klärte meine Tochter mich auf, wer das denn ist. Jedenfalls war es Chris der Youtuber vom Youtube-Kanal BullshitTV. Der wiederum ist der Freund von Shirin David, einer anderen Youtuberin. Spätestens dann merkte ich, die neue Generation funktioniert anders.

Neue Impulse für die Zukunft

Wie der Name schon sagt, besteht der ShowDay aus vielen Showeinlagen und neuen Mitteilungen der Youtuber auf der Bühne. Moderiert wurde der ShowDay von Shirin David und Melina Sophie. Es gab verschiedene Preisverleihungen. Die kleine Filmrolle von Shirin David in „Fack Ju Göthe 2“ wurde vorgestellt. Die Youtube-Legende, das sogenannte Uhrgestein Fresh Torge hat eine Ehrung bekommen. Verschiedene Youtuber bekamen einen Golden Play Button für eine Millionen Follower, unter anderem Shirin David darunter. Die Stars des abends waren Meltem Açıkgöz, Lena Meyer-Landrut. Die Stars unter den Youtubern waren ohne Zweifel Y-Titty, Die Lochis, iBlali, Shirin David und Melina Sophie.

© Resul Özçelik | Die Youtuberin Shirin David

Es gab noch verschiedene Aktionen für die sozialen Netzwerke. An dieser Stelle möchte ich besonders als Integrationsblogger auf eine Aktion hinweisen. Unter dem Hashtag #IchBinZu werden Selfies im Zusammenhang mit Vorurteilen gepostet. Beispiele dafür sind, #IchBinZu fett, dünn, schwarz oder ähnlichen Vorurteilen, die mit Selfies in allen sozialen Netzwerken gepostet werden können.

Meine Beobachtung ist, dass eine immer stärker werdende Jugend heranwächst, die anders denkt als unsere Generation. Diese Jugend ist selbstbestimmt und weiß was sie will. Sie hat einen Kreativitätssinn in besonderem Maße. Sie macht sich die neuen Medien zu Nutze und erhebt die Stimme. Unsere Bundeskanzlerin hat es richtig erkannt, dass man sich den Fragen dieser Jugendlichen stellen sollte. Die Erfahrung unserer Generation und die Dynamik der neuen Generation wird unsere gemeinsame Zukunft gestalten.

Kommentare

Kommentare

Share.

About Author

ist Gründer und Chefblogger der Integrationsblogger und wurde 1977 in der berühmt berüchtigten Dortmunder Nordstadt als jüngster Sohn einer türkischen Familie geboren. Von hier aus unternahm er eine Reise mit ungewöhnlichen Stationen: Er war Sohn, Schüler, Breakdancer, Kickboxer, Kaufmann, leitende Positionen in der Bildungsbranche und hat als PR-Mitarbeiter für ein Schulzentrum mit Gymnasium und Realschule gearbeitet. Er ist stolzer Familienvater und hat drei Töchter. Diesen Blog gründete ich ursprünglich für mich selbst. Nach einiger Zeit erschien mir die Darstellung nur einer Perspektive dann aber doch etwas zu einfältig, so dass ich andere Autoren einlud, ihre Geschichten zu erzählen. Der Name „Integrationsblogger“ assoziiert die aktuellen Debatten – was ist da spannender, als ein Blog der die bunte Vielfalt seiner Autoren, ihrer verschiedenen Positionen und Erfahrungen widerspiegelt? Unsere Autorenschaft ist multikulturell und multireligiös aufgestellt, wir haben jüdische, christliche, muslimische sowie deutsche und türkische Federn unter uns, doch hat jeder eine individuelle Geschichte, Perspektive und Sichtweise. Ich wünsche den Lesern viel Spaß beim Verfolgen, Verweilen und Stöbern auf unserem Blog und würde mich über Anregungen und Kritik freuen..!

Comments are closed.

Die Integrationsblogger