Was ich von Cristiano Ronaldo gelernt habe und warum ich es nicht mehr missen möchte

0
Showing 1 of 1

An erster Stelle muss ich gestehen ich habe mir in meinem Leben zwei Fußballspiele angeschaut. Ein Spiel war irgendwann mal als die WM war und das andere sogar live. Ich habe mir tatsächlich ein Spiel live angeschaut und zwar von der Regionalliga. Ach ne, jetzt erinnere ich mich. Es waren sogar zwei Live-Spiele der Regionalliga. Ich glaube es gerade selbst nicht, aber das ist an dieser Stelle unwichtig.

Warum erzähle ich oft über mich

Und eins möchte ich noch klarstellen und zwar wieso ich immer aus meiner eigenen Erfahrung schreibe. Es ist ganz einfach: Egal wo ich hinschaue, was für Beiträge ich lese, heißt es immer „Mach dies oder das. Mach das so oder so!“ und das nervt. Zumindest ich empfinde es so. Und ich habe auch keine Lust Dir etwas aufzuzwingen oder Dich zu belehren. Ich möchte also meine Erfahrung mit Dir teilen, damit Du dann für Dich entscheiden kannst, ganz ohne Druck, ob Du das Geschriebene auf Dich projizieren möchtest oder nicht. Es liegt allein bei Dir. Ich möchte weder auf Dich einreden, noch Dir aufzeigen wie Du zu leben hast oder gar überhaupt nur einen Hauch davon erwecken. Das was ich möchte, ist Dich zum Nachdenken anregen und dann kannst Du für Dich selbst entscheiden, wenn Du überhaupt nachdenken möchtest, ob Du nachdenkst, ob Du meine Worte verinnerlichen möchtest oder das Ganze sein lässt.

Wahre Stärke kommt aus dem Inneren

Cristiano Ronaldo ist einer der erfolgreichsten Menschen auf Erden was die Karriere anbelangt. Das Private halte ich bewusst raus, da ich dies in keinster Weise beurteilen kann und mir das Recht auch nicht herausnehmen möchte. Durch seine Zielstrebigkeit ist er so erfolgreich geworden und das bewundere ich. Zielstrebigkeit ist auch eine meiner Charaktereigenschaften und ich liebe es. Er glaubt an sich selbst und ist unerschütterlich, nichts hält ihn ab. Das bewundere ich und das ist in meinen Augen eine unglaubliche Stärke. Zeilstrebigkeit wird auch oft mit Glück verbunden und in unserer heutigen Gesellschaft steht Glück an oberster Stelle. Was auch einerseits gut ist. Doch andererseits halte ich dieses „extreme“ Glück für total unnatürlich und mal ehrlich: Wer kann schon permanent glücklich sein? Nicht mal Cristiano kann das. Der Mensch, der so extrem positiv ist, kann auch mal schlecht drauf sein und das auch in einem enormen Ausmaß. An dieser Stelle erinnere ich an das Spiel im Jahr 2014: Deutschland gegen Portugal mit dem Ergebnis 4:0. Es war eine Niederlage, die er sehr schwer verkraften konnte.

Krampfhaftes Glück lässt uns verkrampfen

Im Alltag stelle ich immer wieder fest, dass die Menschheit sich krampfhaft anstrengt glücklich zu sein. Doch macht uns nicht genau das unglücklich? Dieses krampfhafte Glücklichseinwollen? Kann man nicht einfach mal zufrieden sein? Reicht das nicht aus? Muss man permanent auf Wolke sieben schweben? An dieser Stelle sage ich: Nichts ist von Dauer. Nicht mal das Glück. Und ist es auch nicht gut so? Für mich schon. Denn ohne die Niederlagen gäbe es kein Glück und das Hoch der Gefühle könnten wir niemals so erlangen, wie wir es durch die Niederlagen schaffen. Man ist kein Verlierer nur weil man eine Niederlage erlitten hat und deshalb traurig ist. Im Gegenteil man gewinnt dadurch mentale Reife und kostet das kommende Glück noch mehr aus als vorher.
Und so paradox es auch klingt: Es macht mich glücklich auch mal traurig sein zu dürfen.
Ein Junge fragte mal Cristiano Folgendes: »Wie kann ich eines Tages so gut werden wie du?« Ronaldo antwortete: »Bleib bescheiden.«
Meine Ergänzung hier zu: „Bleib bescheiden auch in Bezug auf das Glück!“

Quelle: http://www.11freunde.de/galerie/die-bescheidenen-sprueche-des-cristiano-ronaldo

Dieser Beitrag erschien auch bei tatjana-rogalski.de

Kommentare

Kommentare

Share.

About Author

Tatjana Rogalski

ist Co-Chefbloggerin der Integrationsblogger, hat deutschrussische und tatarische Wurzeln. 1994 ist sie nach Deutschland ausgesiedelt. Jeder Mensch sollte Hoffnung in sich hegen, denn ohne Hoffnung ist der Untergang vorprogrammiert. "Wenn Du nicht fliegen kannst, renne, Wenn Du nicht rennen kannst, gehe, Wenn Du nicht gehen kannst, krieche. Was auch immer Du tust, Du musst weitermachen." (Martin Luther King) Denn nach jeder Erschwernis, folgt die Erleichterung! Falls die Erleichterung noch nicht eingetreten ist, dann ist es noch nicht das Ende! Sei positiv, lächle und zwar nicht erst, wenn der Sturm vorbei ist, sondern lächle ihm ins Gesicht, um ihn zu besiegen, glaube an Dich selbst und wisse, dass jeder Mensch auf seine Art und Weise einzigartig ist :)

Comments are closed.

Die Integrationsblogger