Wirklichkeitsverweigerung bei PI-News

3

Es war so etwas von klar: Die Islamhasser von PI-News würden natürlich auch diesen Beitrag für sich vereinnahmen. Im Auslandsjournal vom 30. Januar wurde ein Film von Elmar Theveßen und Rainer Fromm gezeigt, der die Netzwerke der Salafisten in Europa zum Thema hatte. So etwas passt natürlich bestens in das Beuteschema des Antiislam-Blogs und wurde entsprechend auch flugs auf die Seite gesetzt. Die ZDF-Reporter berichteten über Videoaufnahmen aus London, wo es so genannte Schariastreifen von Salafisten geben soll, die versuchen würden, Stadtteile nach ihren Vorstellungen umzuwandeln: kein Alkohol auf den Straßen, keine Miniröcke oder Homosexuelle. In der Einleitung zum Video zitiert PI-News eine Aussage aus dem Fernsehbeitrag: Abdul Waleed, Mitglied der in Deutschland verbotenen Gruppe Milatu Ibrahim, ruft darin zur Zerstörung der westlichen Regierungen auf. Damit ist für PI wieder einmal bestätigt, was aus ihrer Sicht eigentlich gar nicht mehr bewiesen werden müsste, dass der Islam nämlich der Feind sei und alle Antiislamisten die wahren Retter des Abendlandes.

Fallweise wurden Zweifel an der Echtheit der Videos laut, von denen erstmals auf der rechtsgerichteten Seite „The Commentator“ die Rede war. Bemerkenswert ist auch, dass – wie man etwa auf facebook bemerken kann – nicht wenige fromme Christen hinter vorgehaltener Hand sogar klammheimliche Freude über das Treiben der vermeintlichen „muslimischen Bürgerwehren“ äußern. So viel an Reflexionsvermögen darf man jedoch zu allerletzt von der völkischen Abendmahlsgemeinde PI erwarten.

Und die Jünger, die diesem säkularen Glaubenssatz vom großen Bösen folgen, finden sich entsprechend rasch im Kommentarbereich zum Beitrag ein. Nomen est omen, fühlt man sich bei den Nicknames erinnert: Gleich zu Anfang erinnert „Kampf“ daran, dass man nun, nach dem sechsminütigen Bericht, keinen weiteren Beweis bräuchte. „Kampf“ muss noch nicht einmal sagen, was zu beweisen wäre. Die Glaubensgemeinde weiß es: Dass nämlich alle Muslime Schurken seien.

Ein anderer macht auf Sozialneid und fragt sich nach dem Bericht, warum „wir solche Typen noch durchfüttern“ – die Typen in London? Und wer füttert sie durch? Der PI-Schreiber? „West-Germane“ schwärmt, es geschähen noch Zeichen und Wunder, dass es so einen Bericht im ZDF gebe. „Maethor“ ist empört, und will sie einfach nur rausschmeißen? Wen? Muslime grundsätzlich? Oder alle Fremden? Die Gemeinde wird es wissen. Sehr erhellend ist auch „Mautpreller“, der ganz alte antisemitische Muster hervorkramt und sie auf die Muslime anwendet. Diese seien nämlich kulturell völlig unfruchtbar und hätten nichts vorzuweisen. Klassische Antisemiten haben das gleiche irrwitzigerweise von den Juden behauptet.

Es muss doch etwas an der Bildungskatastrophe dran sein, wenn solche Leute nichts von der Hochkultur der arabischen Räume gehört haben. Aber für Zwischentöne ist bei PI kein Platz, weshalb „Anthropos“ gleich zum Gegenschlag aufruft.

Leider bestätigt sich bei solch dumpfem Gegurgel, dass antiislamisch getarnte Rechtsextremisten in vielen Bereichen gerade das selbst verkörpern, was sie Salafisten immer zum Vorwurf machen. Ideologen beziehen ihre Erkenntnisse nicht nur nicht aus der Wirklichkeit und eigenen Anschauung – sie verweigern sogar den Blick auf das Geschehen selbst. Die Aufnahme des ZDF-Beitrages ist dafür ein trauriges Beispiel. Denn wenn die Antiislamisten einmal sechs Minuten aufmerksam zugeschaut hätten, dann hätten sie bemerkt, dass die muslimische Gemeinde in den betroffenen Stadtteilen die Aktionen der obskuren „Patrouillen“ kritisiert und eben gerade als nicht-islamisch charakterisiert hat.

Die bis hin zu Gewalttätigkeiten reichende Zuspitzung in den betroffenen Arealen richtet sich, das wird in dem Beitrag ganz klar gesagt, gegen alle Kulturen und Bevölkerungsgruppen. Auch gegen Muslime. Es ist erschreckend, dass PI-News trotzdem sein Hasssüppchen auf einem bestehenden Problem kocht, Angst sät und selbst nichts zur Klärung beiträgt. Einen klaren und guten Beitrag so selektiv zu betrachten, zeigt das unterirdische Niveau dieses Blogs, das aber, ganz so wie der Antisemitismus, offenbar trotzdem Menschen mobilisiert. So wie sich Möchtegern-Mujahideen in Europa eben auf der anderen Seite ebenso mobilisieren lassen.

[twitter_hashtag hash=“pinews, Antiislamismus, Antisemitismus, Rechtsextremismus“ number=“3″ title=““Tweets für {http://integrationsblogger.de/wirklichkeitsverweigerung-bei-pi-news/?lang=de}“]

Kommentare

Kommentare

Share.

About Author

Andreas Molau

Ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er studierte Deutsch, Geschichte und Politik in Göttingen und war acht Jahre lang Lehrer an einer Waldorfschule. Als Publizist und Politiker arbeitete er viele Jahre im extrem rechten Milieu. Im Juli 2012 stieg er aus dieser Szene aus. Seitdem engagiert sich Molau in Sachen Extremismusprävention bei Seminaren, Vorträgen und in Aufsätzen. Heute ist er selbstständig für das Textbüro dat medienhus tätig.

3 Kommentare

  1. Wenn seit der Kommentierung von rs1305 nicht gefühlte einhundert Jahre vergangen wären, (im Internet sind sechs Monate eine verdammt lange Zeit) dann hätte ich ihm gerne geschrieben und die Fehler und vor allem Vorurteile die er aufführt vor Augen gehalten. Da es aber nun einmal so lange her ist begnüge ich mich damit zu schreiben, dass er höchstwahrscheinlich ein PI’ler ist und hier etwas bessere Manieren an den Tag gelegt hat um nicht sofort aufzufallen oder gelöscht zu werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Kermit12

  2. ich würde mal denken, das dieser BLOG ebenso auf Wirklichkeitsverweigerung basiert wie bei den Leuten von PI. Ebenso wie bei PI die kritikwürdigen Punkte des Islam bis zum extremen hin übersteigert werden, so werden sie hier veharmlost. Es gibt eine hohe Kriminalitätsrate unter isamischen Migrante, es gibt die Verweigerung der Integration, es gibt in diesen Bevölkerungskreisen ein Bildungsproblem, die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch unter moslemischen Migranten und es ist auch wahr das unsere Politik dies alles verschweigt bzw. klein redet. Das bei PI-News die Fakten bis zum geht nicht mehr aufgepumpt werden, ist denke ich auch unstrittig, das viele der Kommentatoren dort rechte Schwachköpfe sind würde ich auch nicht abstreiten. Aber Fakten einfach zu leugnen oder zu verniedlichen wie hier kann sicher auch kein guter Weg sein.

    Was mich allerdings wirklich erstaunt hat und was mich bewogen hat zu schreiben ist eine Frage : was meinen sie eigentlich mit „Hochkultur der arabischen Räume“. Hier bin ich wirklich neugierig, denn meines Wissens gibt es aus dem islamisch / arabischen Raum keine nennenswerten Errungenschaften in den Bereichen Kunst, Musik und Wissenschaft. Hier würde ich mich gern von ihnen aufklären lassen.

    Nüchtern betrachtet gibt es kaum einen islamischen Staat mit demokratischen Strukturen, keinen mit Meinungsfreiheit, mit Gleichberechtigung von Mann und Frau. In fast allen islamischen Staaten gibt es massive Christenverfolgung. Wenn dann Menschen aus diesem Kulturraum zu uns kommen, wie soll das bitte funktionieren mit einer sinnvollen Integration. Dann ist leider auch noch zu sehen, das selbst bei Leuten, die hier schon Jahrzehnte leben, selbst die Kinder in den überkommenen islamischen Traditionen erzogen werden und die gleichen Probleme haben wie die Generation davor. Auch ihnen sollte doch schon ein Unterschied aufgefallen sein zwischen Migranten aus z.B. Korea / Polen/ China und solchen aus dem Libanon, Türkei etc. Ich will da auch keine Schuld an die Menschen zuweisen, es ist nicht einfach sich aus seinen Traditionen zu lösen aber deshalb kann es doch nicht falsch sein, hier auch Kritik zu üben und Mißstände aufzuzeigen.

    Zu guter letzt sei jedem, der meint das Islam „Friede“ bedeutet dringend die Lektüre des „Koran“ empfohlen. Ein Vergleich mit dem alten Testament übrigens ist obsolet, da dies erstens durch das neue Testament korrigiert wird und zweitens die christliche Religion von Veränderung und Aufklärung lebt, was im Islam fehlt und auch verboten ist.

    mfg RS1305

Die Integrationsblogger